Es gibt kein richtiges Leben im falschen

Die Vision, sich selber in eine belesenere und kultiviertere Version jenes kernigen Landbewohners, jener entzückenden Landfrau zu verwandeln, die man am Ziel der eigenen Sehnsucht vermutet, spukt weiterhin durch die touristischen Bilderbögen vom Leben auf dem Lande.

Valentin Groebner: „Über den rücksichtslosen imaginären Landraub von Stadtbewohnern“
Magazin #31 der Kulturstiftung des Bundes 03.09.2018